Mobile Laserschutzsysteme (Foto © JUTEC GmbH)
17 Dezember

Jutec - Hightech-Lösungen für HighPower-Anwendungen

Beim Thema Laserschutz unterscheiden wir zwischen passiven und aktiven Lösungen. Der passive Laserschutz ermöglicht im Allgemeinen einen kurzfristigen Schutz gegenüber der Laserstrahlung. Je nach Betriebsmodus der Laseranlage sind unterschiedliche Standzeiten der Schutzeinrichtung gegenüber der Laserstrahlung gefordert.

Passive Laserschutzlösungen waren insbesondere zu Beginn des Laserzeitalters eine adäquate Lösung. Dies gilt nach wie vor für Laser mit geringen Leistungen oder für einige Anwendungen im beobachteten Betrieb.

In den letzten Jahren ist allerdings die verfügbare Laserleistung derart stark angestiegen, dass passive Laserschutzlösungen an ihre Grenzen gelangen. Das gilt insbesondere dann, wenn zusätzlich zu dem benötigten Schutz auch räumliche Flexibilität gefragt ist.

Die JUTEC GmbH hat diesen Trend erkannt und bietet erstmals textile, aktive Laserschutzlösungen an – geprüft für HighPower-Anwendungen bis 12 kW Laserleistung.

Was verstehen wir unter aktivem Laserschutz?

Der textile, mehrlagige Laserschutzaufbau enthält eine Sensorlage. Diese Sensorlage wird über eine Mess-Elektronik in den Sicherheitskreis Ihres Lasersystems eingeschleift. Sollte es zu einer Havarie der Anlage kommen und der Laserstrahl fokussiert auf die Schutzeinrichtung treffen, so schaltet diese den Laser aus. Sie suchen noch mehr Informationen?

Das aktive Laserschutzsystem von Jutec ist besonders anwenderfreundlich und einfach zu installieren. Sie finden es aktuell in folgenden Produktreihen:

  • aktive Laserschutzvorhänge
  • aktive Laserschutz-Schwenkarmgestelle
  • aktive Laserschutzstellwände.

Das aktive Laserschutzsystem bietet Ihnen außerdem die Möglichkeit zum RetroFit - Ihre bestehende, passive Laserschutzkabine wird einfach innerhalb kürzester Zeit aktiviert – Wenn gewünscht, auch nur lokal dort, wo es brenzlig wird und der passive Schutz keine Sicherheit vermittelt.

Gelesen 598 mal